I met her

I am not certain. It might have been shortly after our eyes locked or in the moment I decided to sit behind her. The Professor philosophised about the Greek and Indian conception of soul. I philosophised about her hair. The result was the same.

Her skin made me repel. It was too perfect. From every perspective I occupied, it presented me the same unearthly shimmer. Like a sheen of oil it was boasting with iridescent colours, making my eyes squint and my mouth water. How does it taste to lick along her neck? How does it smell to breath between her breasts? And how do they make love on the planet she comes from?

She was fidgeting her long elf-like limbs as the first words gushed from her mouth. „Who are you? From where? Have you been to India? I like your vest!“ Electrified and undirected she shot her loud outbursts into my ear. I couldn´t listen. The sounds of her eyes drowned out her words. Two turquoise violins singing wild and fierce, engraving their melody into my soul and filling me up with the cold clarity of a star-filled night. I shivered.

When a lamb gets caught by its predator, it pretends to be dead. Trapped between the playful grip of a child and the wielding claw of a lioness, I choked my whimper. She was playing with her prey, unaware of the terror she caused. Funny how the instinct of survival can hold your breath until you´re close to dying of suffocation. Terrified by the force of her nature, I fell silent, wondering if my pounding heart was hearable to her catlike ears. Never have I witnessed a power-play of God, but this must have been his grande finale. Her mighty tusks were snarling at me, gleaming in the mysterious blue of a moonstone. The cavernous throat threatened me with its endlessly deep abyss. A tugging invite to fall in love.

We sat down in the dry savanna grass. Right leg on top of the left. Straight spine. Soft gaze. Was I mirroring her or was she mirroring me? And would it make a difference to know? Her gestures were restlessly orbiting around her stories. Big and weighty stories, blown up by the continuously running pump of her imagination. She is a dreamer, just like me. Maybe that´s how we´ve met before.

We stood up simultaneously and leaned towards the same side for a hug. My face came close to hers. My breath formed a patch of dew on the glass. Or was it her breath? For a short moment we stood there, drawing symbols on the pane, playing with reflections of the sun, peering into the depth we´ve created. Two mirrors facing each other, enchanted by the endless self they perceive. Philosophy of soul. Greek conceptions. Indian conceptions. Her hair.

Now I was certain. Walking away I knew that she´d turn around only if I do. But my joints turned to stone, and my skin grew stiff bark, protecting me from this neck-breaking, life-risking, death-daring twist that was imposed upon me. I heard a raucous voice emerging from the ancient ember burning in my deep. The voice was screaming our names, promising rich rewards, if we´d jump into its flames. It was impossible to ignore its cry. It was unmistakeable. It was inescapable. Call it divine. Call it sacred. Call it fate. No matter what it was, it foresaw my destiny. Thick chunks of rock and bark broke off of me as the voice commanded my body to move. The me I knew crumbled to dust and the wooden chippings fed the fire licking along my spine. I never knew that falling in love feels much like dying. I turned, she turned, and we dissolved into flames.

Lasting Solar System

If only there were a point. An anchor of stillness. Even a hint of a lasting sun within my ever-morphing universe of wildly whiffting dreams and uncertain gusts of desire. If only there were a gravitational pole standing in the middle of my cosmic sandstorms, giving me hold as my troubled feet dance around its gleaming core. It would dictate my every step and pull me in steady circles along its motherly curves, finally leading me home.
But I keep gravitating towards dying stars and long-lost moons. Pulling me into their promising orbits for a round or two, they scream from the drive of my heavy longing. They won’t withstand my piled-up baggage of weighty souvenirs. None of them ever did.

Eventually, their invisible strings have to give in to the tearing pressure of my restless mass. They snap, let go and release me back into the cold but welcoming arms of the endlessly unknown. With yet another ripped string dangling from my heart, I’m reminded of yet another harshly ripped rope of hope, seduced to yet another childish wish that one day, my long-awaited sun will entangle itself in my hairy atmosphere.

Yes, one day, the aimlessly drifting planet of mine will find its lasting solar system and, together, we spiral into the widening womb of infinity, birthing new forms of life.

Spaceshipismus

Eine kosmische Religion fand ihren Ursprung in den fernsten Sphären meiner heimischen Galaxie. Es gab Orte und Zeiten in denen ich mein Raumschiff durch die intergalaktischen Strudel und Stürme navigierte und mit voller Schubkraft endlos ins Endlose zielte. Mit striktem Kurs auf etwas, das sich ständig außerhalb des Radius meines Bordcomputers zu befinden schien. Ein Etwas dessen Existenz noch kein menschlicher Forscher der dokumentierten Erdgeschichte beweisen konnte. Meine Mission nannte sich „Traumtänzer“ und ich wurde entsandt um ein mystisches Etwas zu entdecken, dessen vermeintliche Präsenz dem gesamten Dasein einen sinngebenden Inhalt zusprechen sollte.

Ich bereiste unzählige Sonnensysteme in tausenden Galaxien. Traf auf zahlreiche Lebensformen und lernte duzende Sprachen. Ich experimentierte mit zuvor unbekannten Materialien und erlangte revolutionäre Erkenntnisse. Doch keines meiner Ergebnisse lieferte mir Aufschluss darüber wo ich jenes Etwas antreffen könnte.

Ich kehrte also in meine einheimische Galaxie zurück. Reich an Wissen, arm an Weisheit. Ein verzehrter Reisender der dem Durst der Suche unterlag und den letzten Tropfen Leidenschaft verdunsten ließ. Aus diesem Licht richtete ich meinen Blick zu all den erforschten Sternenhaufen und verfluchte bald mein umfassendes Wissen über das Antlitz dieser fernen Sonnen. Bekannte Gesichter. Fade Fratzen. Alle Unbedeutend und Inhaltslos. Dort Draußen gibt es nichts. Keine Wahrheit. Keinen Sinn. Keine Schönheit. Keine Vollkommenheit. Kein Etwas.

Ein unendlich leeres Universum an das ich gekettet bin. Ich, der einsam in seinem Raumschiff dem Tot entgegen altert. Ich, der seiner selbst müde geworden ist. Ich, der alles kennt und trotzdem von Unwissenheit geplagt wird. Ja, sogar nicht einmal weiß, ob er jemals etwas wissen wird!
Ich weiß lediglich, dass ich bin. Ich weiß, ich bin. Ich bin. Irgendetwas. Ich bin ein Etwas. Ich bin das einzige Etwas von dem ich weiß, dass es ist. Das Etwas bin ich!

Und so zog sich alles was ich zu wissen glaubte in sich zusammen. Alles Seiende, jeder Stern, sämtliche Planeten kollidierten in einem gigantischen Supernova und formten unter einem letzten kosmischen Aufschrei das mächtigste und stahlendste schwarze Loch.

Leere.

Stille.

Der Ort an dem es kein Dortiges oder Hieriges mehr gibt und das bloße Dasein sich in die Unendlichkeit wölbt. Wo alles Zeitliche seine trügerische Maske hebt und es keinen Unterschied mehr macht, ob der Raum unermesslich groß oder klein ist. Wo alle Worte sich von den Dingen entfernen denen sie gleichen sollten und jeder Gedanke ziellos durch das Nichts irrt.

Dort also erwuchs er, der Blick für die Fremdheit und Absurdität aller Dinge und Undinge. Aus meinen Ferngläser schaut nun kein Fremdling mehr, sondern ein personenloses Fragezeichen, das sein Sichtfeld mit einer ewig währenden Frage zum antworten zwingt.  Und nun scheint es mir, als wäre jedes bereits benannte Sternbild, durch die gewölbten Gläser meines Erdsatelliten bis zur Unkenntlichkeit entstellt und verzerrt. Als wären alle bereits bereisten Sonnensysteme plötzlich beherrscht von einer absoluten Unerklärlichkeit und jede Umlaufbahn der zuvor berechneten Bahnen vollauf entgegengesetzt.

Ich habe etwas gefunden, nur die Welt eifert noch auf ziellosen Pfaden dem Gesuchten entgegen. Eine spektakuläre Suche. All dieses Werden und Vergehen, wie es schwer lächelnd auf den Seilen zwischen Ankunft und Aufbruch tänzelt. Die Welt scheint von einem rastlosen Wesen besessen zu sein, das mit strenger Hand und sanfter Güte die Existenz zum ewigen existieren einlädt. Gott feiert ein kosmisches Fest und wir sind alle dazu eingeladen zu dieser sakralen Harmonie ein Tänzchen beizuführen.

So nun, horche ich dieser vollkommenen Melodie, die an den hohen Wänden meines Raumschiff-Klosters kraftvoll wiederhallt. Blicke mit ehrlichem Frohsinn und glühender Sehnsucht den Weiten und Nähen dieses Schauspiels, aus Irrwitz und Ratio, entgegen. Wundersam ist die Welt. Welch Wunder, dieses Etwas.